Einschreibung

37. Jahrmarkt 2019 in Burg-Reuland

Marktschreiber, Gaukler und ... Torben Klein

Was gibt es Schöneres, als während der Sommerzeit durch idyllische Dörfer zu flanieren und zu bummeln. Seit nunmehr 37 Jahren ist der Jahrmarkt in Burg-Reuland am ersten Augustwochenende der Geheimtipp für Touristen und Daheimgebliebene schlechthin.  Am Sonntag, dem 4. August verwandelt sich der historische Marktflecken erneut in eine riesige Fußgängerzone, in der Marktschreier ihre Waren feil bieten.  Picolo sprach mit den Verantwortlichen in Bezug auf das diesjährige Programm, das wiederum Kurzweil nonstop verspricht.

Das dynamische Marktkomitee, das für dieses Sommerevent verantwortlich zeichnet, bietet auch in diesem Jahr spitzenmäßige Unterhaltung, ungeahnte Warenvielfalt, leckerste Kulinarik und absolute Kurzweil in einer perfekten Symbiose an.

Touristischer Werbeanker

 

Was aus einer „Schnapsidee“ an der Dorftheke entstand, ist zu einem euregionalen Megaevent und Dauerbrenner avanciert.  Was ursprünglich zur „Revitalisierung der Jahrmarkttradition der 1920er Jahre“ dienen sollte, fungiert derzeit als Möglichkeit der nachhaltigen touristischen Aufwertung des südlichen Ourtals.  „Wir sind zufrieden, dass wir unseren Jahrmarkt stetig ausbauen und verbessern konnten; die Resonanz zeigt uns, dass wir immer wieder erstklassige Unterhaltungsqualität abliefern“, so Komitee-Präsident Jacky Greven gegenüber Picolo. Wenngleich sich am Grundkonzept seit Beginn an nichts Wesentliches geändert hat, drehen die Macher nach wie vor behutsam an Stellschrauben um die urige Marktatmosphäre bei bester Unterhaltung zu garantieren.  Das Hauptaugenmerk liegt nach wie vor auf dem eigentlichen Jahrmarkt, der mit seinen über 70 Ausstellern zu den größten der Gegend gehört. Hierbei wird großer Wert auf Angebotsvielfalt gelegt: Kunsthandwerker, Käse- und Räucherfleischhändler, Textilien aber auch Trödler werden auch diesmal mit von der Partie sein.

 

Volksmusik, Schlager und Ex-Räuber-Frontman

 

Auch das diesjährige Rahmenprogramm ist mit Highlights übersät, so dass Alt und Jung gleichermaßen auf ihre Kosten kommen werden.  Neben den zahlreichen Marktständen werden Kinderanimationen, Straßenmusikanten, Jongleure, Clowns und kulinarische Zwischenstopps angeboten. Für die Kinder sind unter anderem Schminksessions, Clowns mit Luftballonakrobatik und  Karussells vorgesehen, während auf den Hüpfburgen ebenfalls die Post abgehen wird. Für einen gelungenen Jahrmarktauftakt sorgen die „Original Eifeler Musikanten“, die ab 11 Uhr im Festzelt neben der Feuerwerkhalle zum zünftigen blasmusikalischen Frühschoppen aufspielen. Am frühen Nachmittag gegen 14 Uhr kommt es dann zum Auftritt der bekannten „Maaskapelle“, bevor das Stimmungsduo „Take-2“ mit ihrem Repertoire von Schlager bis zu aktuellen Hits das musikalische Finale einläuten wird.   Das Marktkomitee zeigt sich besonders stolz mit dem Ex-Räuber-Frontman Torben Klein aus Köln einen „ganz Großen“ der Szene nach Burg-Reuland verpflichtet zu haben. 

Mit seiner Debütsingle „Fründe für et Levve“ schickt sich Torben Klein an zum „Kölner Andreas Gabalier“ zu werden.  Natürlich werden auf dem Jahrmarkt Hits wie „Für die Iwigkeit“ und „Immer wenn ich ahn ming Heimat denk“ nicht fehlen. „Nach dem gelungenen Solo-Debüt werde ich meinen ostbelgischen Fans mein brandneues Soloalbum vorstellen.  Da wird die Post in Burg-Reuland mit Sicherheit abgehen!“, meinte Torben Klein. Musik aus der DJ-Konserve läutet schließlich das finale, farbenprächtige und überdimensionale Feuerwerk gegen 23 Uhr ein. Burg-Reuland ist am 4. August jedenfalls wieder einen Besuch wert!

 

Geschichte

Der traditionelle Jahrmarkt in Burg-Reuland findet jedes Jahr am ersten Sonntag im August statt und lockt Jahr für Jahr viele Besucher an.

Es handelt sich um die 35. Auflage dieses Volksfestes, das vom örtlichen Marktkomitee unter Präsident Jacky Greven ausgerichtet wird. Der Jahrmarkt ist eine Wiederbelebung der Markttradition, die bis in die 1920er Jahre in Reuland Bestand hatte. Seit 1983 ist diese Veranstaltung eine wahre Erfolgsgeschichte. Dank ständiger Innovationen und Verbesserungen im Programm bleibt die Attraktivität dieses Events gewährleistet.

Neben dem breiten Marktangebot soll auch ein angemessenes Unterhaltungsangebot Burg-Reuland zum Treffpunkt für die ganze Familie und für Daheimgebliebene, die es nicht in Urlaubsgefilde verschlagen hat, machen. Auch Touristen schauen erfahrungsgemäß immer wieder gerne vorbei. Das Kerngeschäft ist und bleibt der Markt, der mit knapp 75 Ausstellern und geschätzten 6 000 Besuchern sicherlich zu den größten der Gegend gehört. Das Angebot ist vielseitig. So steigt diesmal die Anzahl der teilnehmenden Kunsthandwerker. 

Das seit 1994 als Vereinigung ohne Erwerbszweck (VoG) agierende Marktkomitee ist seit kurzem fester Bestandteil des Tourismusdachverbandes der Gemeinde Burg-Reuland, was natürlich weitere Synergien zulässt. »Jeder Cent aus den Einnahmen wird direkt in den Jahrmarkt investiert. Auch finanzieren wir die jährliche Ausfahrt der Senioren und den alljährlichen Martinszug.«

Was erwartet die Besucher am Sonntag beim Jahrmarkt? In erster Linie natürlich ab dem Vormittag das breite Markt- und Kunsthandwerkangebot. Dazu Kinderanimationen, Straßenmusikanten, Jongleure, Clowns und kulinarischen Zwischenstopps. Für die Kids gibt es speziell Schminkateliers, Luftballonakrobatik.

Um 23 Uhr richten sich die Blicke zum Himmel über der Burg, wenn das große Feuerwerk gezündet wird.